Annuitätendarlehen

Annuitätsdarlehen ist ein Privatkredit bei der Bank

Ein Annuitätendarlehen ist nichts anderes als ein Privatkredit, den Banken und Sparkassen Kunden aus dem Privatbereich gewähren, sofern Bonität und eine positive Schufa vorhanden sind. Als Annuität wird in der Finanzwirtschaft z. B. die monatliche oder vierteljährliche gleichbleibende Ratenzahlung bezeichnet.

Besonderheiten dieser Darlehensform

Bei einem Annuitätendarlehen werden Zinsanteil und Tilgungsanteil in die Raten mit eingerechnet, sodass die Restschuld mit jeder bezahlten Rate weniger wird. Bei Abschluss eines solchen Darlehens werden der Zinssatz sowie die Laufzeit festgelegt. Das Besondere daran ist, dass sich der Zinssatz während der gesamten Laufzeit nicht verändert. Die Laufzeit kann gewählt werden und kann fünf, zehn oder fünfzehn Jahre betragen. Diese Laufzeiten sind in Deutschland gang und gäbe.

Um dieses Darlehen zu berechnen, wird der Tilgungsrechner zu Rate gezogen. Dabei ist zu beachten, dass Sonderzahlungen meist nicht ohne Zusatzgebühren möglich sind. Das Darlehen kann also nicht einfach gekündigt werden, indem der Restbetrag bezahlt wird, sondern die Kündigung muss von der Bank genehmigt werden und der Darlehensnehmer wird mit, meist hohen, Kosten, belastet. Ein weiterer Nachteil ist, dass aufgrund der vertraglich vereinbarten Laufzeit eine Umschuldung zu günstigeren Zinsen und besseren Bedingungen nicht möglich ist.

Berechnung der Raten

Die Berechnung der konstanten Raten ergibt sich aus dem Zinssatz und dem Anteil der Tilgung. Dadurch, dass die Raten immer gleich bleiben, d. h., der Betrag verändert sich nicht, ist eine sichere Finanzplanung gegeben. Mit jeder Zahlung wird der Anteil des Zinses verringert und geht auf den Tilgungsanteil über. So wird mit jeder Ratenzahlung der Anteil, der auf die Tilgung geht, größer und die Restschuld kleiner. Mit dem Rechner aus dem Internet kann dies ganz einfach nachgerechnet und auch nachvollzogen werden. Trotzdem wird diese Darlehensform gerne genutzt. Der Grund dafür ist, dass die Rückzahlung, d. h. die monatlichen oder vierteljährlichen Raten, sich nicht verändern und in jede Finanzplanung passt. Auch ist dieses Darlehen übersichtlich und gerade für Privatleute gut planbar. Je länger die Laufzeit, desto größer ist der Anteil, der für die Tilgung bestimmt ist. Ist der Vertrag abgelaufen, so kann dieser, ohne dass weitere Kosten anfallen, gekündigt werden. Der Vertrag kann aber auch weitergeführt werden und es kann lediglich ein neuer Zinssatz vereinbart werden.

Das Tilgungsdarlehen ist das Gegenteil vom Annuitätendarlehen. Beim Tilgungsdarlehen verringern sich während der Laufzeit die Raten, weil die Zinsbelastung geringer wird. Die Tilgung bleibt konstant. Ein detaillierter Vergleich von beiden Darlehensformen ist im Internet auf vielen Plattformen zu finden. Beide Formen werden gegenübergestellt und so kann herausgefunden werden, welche die Geeignetste ist.