Umschuldung

Wann lohnt sich eine Umschuldung

Bei langfristigen Finanzierungen, wie z. B. Hypotheken oder Baufinanzierungen ist es so, dass sich das Zinsniveau ändert. Gehen die Zinsen nach unten und die Hypothek oder die Baufinanzierung sitzt auf Verträgen, deren Zinsen weit über dem aktuellen Niveau liegen, so ist eine Umschuldung sinnvoll. Auch wenn viele Kredite plagen, ist eine Zusammenfassung der Verbindlichkeiten eine gute Sache. Durch Umschulden wird Übersicht und Transparenz gewonnen, da monatlich nur eine einzige Rate fällig ist. Im Prinzip ist Umschulden die Aufnahme eines neuen Kredits, damit der laufende Kredit oder die laufenden Kredite in einen zusammengefasst werden. Das ist eine Möglichkeit, seinen Privatbereich zu sanieren.

Eine Hypothek umschulden

Auch Baufinanzierungen können umgeschuldet werden. Eine Baufinanzierung umschulden ist nach Ablauf der Zinsbindung kein Problem und völlig kostenlos. Bevor das in Angriff genommen wird, werden Angebote verglichen. Eine Vergleichsmöglichkeit, die viele Angebote beinhaltet und diese auch vergleicht und die Kosten berechnet, findet sich im Internet. Viele Internetauftritte bieten kostenlose Finanzierungsrechner an, die einen direkten Vergleich der Angebote ermöglichen. Auch ein Wechsel der Bank, die die bisherige Finanzierung innerhatte, sollte nicht ausgeschlossen werden. Neukunden werden meist mit besseren Konditionen geworben. Werden nur 0,2 % der Zinsen eingespart und legt man den Betrag von EUR 153.000,– zugrunde, so können u. U. mehr als EUR 20.000,– eingespart werden. Ein Vergleich kann also sehr viel Geld sparen.

Kosten, die beim Umschulden anfallen.

Mit einzukalkulieren ist, dass die Kosten für die Umschreibung der Grundschuld und deren Abtretung anfallen. Diese Kosten sind jedoch nicht so hoch, sondern belaufen sich bei z. B. 100.000,– Euro auf 200 – 400 Euro. Die Banken regeln die eigentliche Abtretung unter sich, sodass das Löschen und neue Eintragen der Grundschuld für den Kreditnehmer entfällt. Um Neukunden zu werben, erstatten manche Banken sogar die Unkosten, die durch den Bankwechsel entstanden sind.

Soll das Darlehen vor Ablauf der Zinsbindung abgelöst werden, so kann das u. U. sehr teuer werden. Viele Banken fordern eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese beinhaltet Gebühren und Kosten für einen entgangenen Zinsgewinn. Auch diese Gebühren lassen sich mit dem Vorfälligkeitsentschädigungsrechner schnell im Internet ermitteln. Der Vorteil, der durch die Umschuldung geboten wird, ist der, dass das neue Darlehen günstiger ist. Grundsätzlich ist es jedoch ratsam, auch beim Umschulden das Kleingedruckte zu lesen, um sich vor versteckten Kosten zu schützen. Im Internet sind viele Webseiten, die sich mit der Thematik „Finanzierung, Umschulden“ und was sonst noch zu dem Thema gehört, beschäftigen. Und bevor man sich damit überhaupt befasst, ist es sinnvoll, den laufenden Vertrag zu studieren, ob eine Kündigung zum aktuellen Zeitpunkt überhaupt möglich ist.